Archivo de la categoría: Uncategorized

Llamamiento a la manifestación del próximo día 15 de septiembre

El próximo día 15 de septiembre nos vamos a concentrar con el apoyo de Attac y Occupy Frankfurt en contra de la nueva tanda (a la que seguirán otras muchas) de recortes de los derechos sociales que se planean en España.  Estos recortes se acompañan de medidas de apoyo a los responsables de nuestra actual miseria: la banca. En resumenAgregar Encuesta, nos hacen pagar con nuestras pensiones, educación y sanidad los tejemanejes y las maquinaciones de la banca. Así este Gobierno, que afirma gobernar para los ciudadanos, salva a los especuladores pagándoles con los recursos que necesitamos para nuestro futuro. ¿Y todavía dicen que nos representan?

LLAMAMIENTO

15 Septiembre: concentración en Frankfurt delante del consulado de España contra las medidas de recortes sociales en España y demás países europeos.

vamos a concentrarnos frente al Consulado General de España, Nibelungenplatz 3, 60318 Frankfurt a las 11.00 horas.

Pedimos a todas las organizaciones y ciudadanos, que estén en contra de los recortes sociales en España, Grecia, Portugal, Italia, etc., que apoyéis esta concentración, para parar la presión a la que se están sometiendo sus gobiernos a estos países, sobre todo a las clases más desfavorecidas.

Acudid todos y todas el sábado 15 de septiembre, Nibelungenplatz 3 a las 11,00 h.

15 September: Protestversammlung vor der Spanischen Botschaft in Frankfurt gegen den Sozialabbau in Spanien und anderen europäischen Ländern.

Wir versammeln uns um 11 Uhr vor dem Spanischen Generalkonsulat, Nibelungenplatz 3, 60318 Frankfurt.

Wir bitten alle Bürger und Organisationen, die gegen den Sozialabbau in Spanien, Griechenland, Portugal, Italien, etc. auf Kosten der sozial Schwächsten sind, uns bei diesem Vorhaben zu unterstützen.

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized

Wie immer hat @svenceremos tolle Arbeit geleistet. Gracias!

Bodenfrost

Schlagstöcke und Gummigeschosse, um Austerität durchzusetzen: Die Polizei ging gestern in Madrid äußerst brutal gegen Bergleute vor, die gegen vorgezogene Subventionskürzungen demonstrierten. Am Vortag waren, nach einem wochenlangen “schwarzen Marsch” aus dem Norden des Landes, hunderte Kumpels in der Hauptstadt angekommen. Am Mittwoch kamen mit hunderten Bussen weitere Kollegen, Angehörige und Unterstützer herbeigefahren, um an der Demonstration teilzunehmen.
Wie groß die Demo war, zeigt beispielsweise dieses beeindruckende Foto auf Instagram.

Das erschreckendste Bild des Tages ist das von einem Mädchen, das von einem Gummigeschoss der Polizei verletzt wurde:

Aktualisierung 12.07.2012, 21:15 Uhr: Ein Video legt nahe, dass es sich nicht um ein Kind handelte, sondern um eine erwachsene Frau. —

Eine Fotoserie dokumentiert, wie ein andere Frau von Robocops zu Boden geprügelt wird.

Abends solidarisierten sich in vielen Städten Spaniens zahlreiche Menschen mit den mineros und gegen die Polizeigewalt. Allein auf der Puerta del Sol waren es…

Ver la entrada original 271 palabras más

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized

Occupy:Frankfurt informiert über den ESM – Linke meldet Demonstration gegen Fiskalpakt am Freitag an

Die Europameisterschaft 2012 (Euro 2012) bestimmt derzeit wohl am stärksten die öffentlichen Debatten in Frankfurt. Aber bei einigen steht auch Politik noch auf der Agenda. Während die Linke für diesen Freitag ab 17.00 Uhr zu einer Mahnwache gegen den Fiskalpakt aufruft (vor der EZB), veröffentlichten bei Facebook heute Aktivisten von Occupy:Frankfurt einen Text zum ESM, den wir hier für Nicht-Facebook-Nutzer teilen möchten.

OCCUPY:FRANKFURT FÜR DEMOKRATISCHES EUROPA UND GEGEN BANKENMACHT -POLITIK GEHT MIT ESM ENTGEGENGESETZTEN WEG – ESM VERSCHÄRFT DIE STAATSSCHULDENKRISE!

Occupy:Frankfurt kritisiert mit Vehemenz den ESM, den sogenannten Europäischen Stabilitätsmechanismus, der kurz vor seiner Abstimmung im Bundesrat und Bundestag steht.
Nach intensiver Prüfung des ESM-Vertrags vom 02.02.2012 sieht Occupy:Frankfurt die bisherigen Kritikpunkte immer noch bestehen.
Es wird deutlich, dass der ESM die demokratischen Strukturen Europas umgeht und als ein permanenter Bankenrettungsschirm in unbegrenzter Höhe und ohne parlamentarische Kontrolle gedacht ist (ESM-Vertrag, Artikel 8, 9 und 15).

Die AktivistInnen sehen auch in der Intransparenz und den umfassenden Immunitäten gegenüber nationalen und internationalen Gesetzen großes Gefahrenpotential (Artikel 32 und 34). So unterliegen sämtliche ESM-Dokumente der Geheimhaltung, der ESM-Governeursrat und sämtliche Angestellten des ESM geniessen volle Immunität gegenüber der Justiz- ohne demokratische Legimation zu besitzen.

Occupy:Frankfurt weist darauf hin, dass bestehende demokratische Institutionen wie das europäische Parlament im gesamten Vertragswerk noch nicht einmal Erwähnung finden.

Für Europa bedeutet der ESM vor allem Sparprogramme und die Verarmung der europäischen Bevölkerung. Der ESM fördert die Enteignung und Privatisierung von europäischem Gemeineigentum (Präambel (12)) und sorgt für eine Umverteilung von unten nach oben. Deutlich wird als politisches Leitbild der IWF, der internationale Währungsfont, genannt, der sogar als bevorzugter Gläubiger gegenüber dem ESM gelten soll. Außerdem wird von jedem Staat, der Hilfen durch den ESM ersucht, erwartet, ebenfalls beim IWF um Finanzhilfen zu bitten (Präambel (8)). Der ESM stellt daher keine eigenständige politische Antwort in Europa dar, sondern soll die gängige IWF-Politik für Europa zementieren.

Desweiteren kritsiert Occupy:Frankfurt die Abschaffung von nationalstaatlicher Haushaltsouveränität, ohne dass umfangreiche Kontrollmechanismen geschaffen werden. Ein Gouverneursrat, in dem 17
Regierungsvertreter hinter verschlossenen Türen Absprachen und Abstimmungen treffen, widerspricht dem Anspruch an eine transparente Demokratie. Auch die ungleiche Stimmverteilung im Gouverneursrat widerspricht einem gerechten Miteinander in Europa. So besitzen die vier größten Länder zusammen 77,3497% der Stimmen. Dabei ist das Stimmrecht von der Zahlungsfähigkeit der Mitgliedstaaten abhängig.
Es kann nicht akzeptiert werden, dass Bevölkerungen in einer Krise ihr Recht auf Mitsprache und ihr Stimmrecht verlieren! Staatliche Souveränität muss nicht erst erkauft werden müssen! (siehe dazu ESM-Vertrag Artikel 4.8)

Jeder Politiker, der dem ESM in seiner jetzigen Form zustimmt, entmachtet die europäische Bevölkerung und erlaubt es der Finanzwelt auch weiterhin, Nationalstaaten in die Schuldenfalle zu treiben! Der ESM ist ein europäisches Umschuldungsprogramm, das für die Überschuldung der Euro-Staaten keinerlei Lösung bietet (z.B. für Deutschland mit über 2041602621000€ Schulden auf der Schuldenuhr vom Bund der Steuerzahler. Stand: 27.06.12).

Occupy:Frankfurt kämpft für ein solidarisches und demokratischeres Europa und gegen die Macht der Banken. Deshalb lehnen wir, die Aktivistinnen und Aktivisten von Occupy:Frankfurt, den ESM ab.

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized

La eurozona, camino de un infierno dantesco: lo que se juega en los próximos 8 días

Las voces que se alzan contra la política de la austeridad, cuyos principales impulsores son Angela Merkel, el Banco Central Europeo y la Comisión Europea, son cada vez más numerosas. Curiosamente voces que responden a todos los espectros ideológicos siendo además cada vez más espeluznantes y aterradoras las consecuencias que preveen. Y es que cuando el fuego se acerca, a nadie importa si la voz que avisa nos es cercana o extraña. A continuación la aportación de Wolfgang Münchau, cuyas soluciones coinciden a las propuestas de nuestro artículo publicado antesdeayer.

Oliver García

 

El coeditor del Financial Times en Londres y columnista estrella del Spiegel en Hamburgo sale al paso de la locura dominante.

¿Qué deberíamos preferir en la crisis del euro? ¿Acaso un final espantoso, antes que un espanto sin final? ¡De ningún modo! Sería la ruina, incluso para Alemania. Y sin embargo, la política de la Canciller Angela Merkel nos lleva derechamente a un infierno dantesco.

Hace muchos años, saqué de quicio a una maestra en una redacción escolar que criticaba a la SPD por haber tolerado la política económica deflacionista de[l socialcristiano conservador] Heinrich Brüning durante la República de Weimar. Hacer tamaña observación en una ciudad regida por la SPD, en un Land federado regido por la SPD y en un Estado federal gobernado entonces por la SPD resultaba políticamente incorrecto. A resultas de ese episodio –y de la mala calificación obtenida—, siempre me he mantenido resueltamente crítico con el consenso.

También hoy le resulta difícil a la izquierda enfrentarse a la conservadora narrativa dominante de la eurocrisis. Una narrativa, según la cual la crisis fue causada por falta de disciplina presupuestaria; según la cual, en una crisis, lo que hay que hacer es ahorrar; según la cual, el mal de base en la Europa meridional es la falta de reformas; según la cual, no se precisa unión fiscal o unión bancaria. Y según la cual, toda va bien, mientras nos atengamos a las reglas.

La tesis es obvia, plausible y falsa. Exactamente igual que la tesis favorita de los años 30: la de la contracción económica saludable. Igualmente plausibles y falsas son las soluciones de Thilo Sarrazin: “Dejad que Grecia salga del euro, y todo irá de perillas”.

Esas narrativas dominantes son desgraciadamente compartidas por muchos de mis lectores [alemanes]. Demasiado a menudo se deja oír la sabiduría de necios: “Mejor un final espantoso que un espanto sin final”. Me opongo enérgicamente a ese apotegma. El contenido de verdad de lo enunciado depende lógicamente de la naturaleza del espanto al que, en uno u otro caso, uno se ve expuesto. En la Alemania de los años treinta, la depresión finalizó con un espanto.

Quien ahora exige el final del espanto, subestima, como sus hermanos ideológicos de sangre en los años 30, los costes económicos, sociales y políticos de tan desapoderado acto de violencia. Mientras, en cambio, cuenta hasta el último guisante –y muchas veces, por partida doble o triple— de los supuestos costes de los programas de rescate o de una unión fiscal.

Tenemos todavía 8 días por delante

Un final con espanto sería ruinoso, precisamente para Alemania. Por lo pronto, el mercado interior europeo no sobreviviría a un regreso a los tipos de cambio flexibles. La industria exportadora alemana no se recuperaría del golpe. También amenaza un colapso financiero. La Bundesbank tiene, frente al BCE, deuda activa por un monto rayano en los 700 mil millones de euros, que resultan del sistema de pagos Target 2 [el sistema automatizado transeuropeo para la transferencia urgente con liquidación bruta en tiempo real; N.T.]. Esa deuda activa sube mes tras mes. Si el desplome llegara a fin de año, amenazan unas pérdida totales de una magnitud situada entre 1 y 2 billones de euros, incluida la cobertura del riesgo de los paraguas protectores y del rescate de los bancos alemanes que quebrarían. Eso significa entre el 40% y el 80% de nuestro PIB.

La política de ganar tiempo practicada por Angela Merkel es todavía más ruinosa. A cada mes que pasa, las cargas soportadas por Alemania en el sistema son más pesadas. Un ejemplo de esa locura lo da la explosión de la deuda griega. Cuando comenzó la crisis, el peso de la deuda de Grecia era sólo del 100%. Tras varios años de ahorro y austeridad, y a pesar de la quita de deuda, su coeficiente deudor es ahora más elevado. Si ahora España e Italia tienen que entrar a cobijarse igualmente bajo el paraguas, eso significa que Alemania y Francia, de consuno, tendrán que garantizar más de 4 billones de euros de deudas. Eso es más que el ingreso anal de los dos países juntos. Estamos, así pues, en un rumbo derechamente aproado a la mayor bancarrota estatal de la historia universal.

Sólo conozco dos soluciones capaces de evitar eso:

una adopción de la deuda por parte del BCE; o:

una mutualización parcial de las deudas a través de eurobonos y una unión bancaria.

La política de Merkel nos lleva al Infierno de Dante: “Quien aquí entre, abandone toda esperanza”.

Para empezar a poner por obra una reforma tenemos 8 días: hasta la próxima cumbre de la UE [el 28 de este mes de junio]. Si la Canciller no se allana a lo que significaría el mayor giro político hasta la fecha, entonces mis críticos tendrán el placer de comprobar experimentalmente sus tesis del final del espanto. Me acuerdo ahora del malvadamente mordaz comentario del gran economista keynesiano John Kenneth Galbraith a propósito del monetarista Milton Friedman: “La desgracia de Milton es que puso a prueba sus propias teorías”.

Cuando escribí trabajo en la escuela, estaba simplemente decepcionado por la posición político-económica de los socialdemócratas. Lo que entonces no me podía caber en la cabeza era porqué la SPD pudo hacer algo así. Lo que el curso de la presente crisis me ha enseñado es lo rápidamente que puede irrumpir una histeria irracional de masas en un país democrático, y hasta qué punto puede llegar a calar incluso en el lado izquierdo del espectro político.

Wolfgang Münchau es coeditor del Financial Times en Londres y columnista estrella del más importante semanario alemán, el Spiegel de Hamburgo.

Der Spiegel, 20 junio 2012

Traducción para http://www.sinpermiso.info: Mínima Estrella

http://www.sinpermiso.info/textos/index.php?id=5096

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized

Deutschlands Rolle in Europa

Eine der ersten Merkmale der deutschen Politik, die mir als junger ausländicher Student auffielen, war die Angst der politischen Klasse, eine zu starke Rolle in Europa zu spielen. Diese Haltung war auch von der Mehrheit der Bevölkerung getragen. Zu tief saß die Erinnerung an das Horrorregime der Nazis. Deutschland sollte von nun an mit Europa agieren und eine friedliche Macht sein. Man konnte es so definieren: Deutschland war eine wirtschaftliche Macht und ein politischer Zwerg. Ich war nie ein Befürworter von Helmut Kohl, aber mir war immer bewußt, welche Rolle der Pfälzer für die Einheit Europas gespielt hatte. Und vor ihm auch seine Vorgänger. Es war sozusagen ein Merkmal der deutschen Außenbeziehungen. Bis Kohl, hatten die Regierungen in Bonn und Berlin verstanden, dass ein starkes Deutschland eine besondere Rücksicht auf Ihre Verbündeten nehmen mußte. Und das selbstverständlich, auch wenn etwas kosten würde.

Mit der Machtübernahme des „Genossen der Bosse“ und die „Mutti“ änderte sich die politische Kultur des Landes im Bezug auf Europa grundlegend, oder anders ausgedrückt, mit dem Einzug des Neoliberalismus in Deutschland. Schröder und sein Vizekanzler Fischer werden in der Geschichte als die Verantwortlichen für die Schaffung des Niedriglohnsektors, Harzt IV, das Einfrieren der Reallöhne und die daraus resultierenden Vertiefung der Einkommensunterschiede eingehen. Damit sorgte das Paar nicht nur für die Entstehung der „working poors“ im Lande Geoethes, sondern förderte mit seiner Politik gegen die Arbeit auch die Vertiefung der Handelsdefizite in Europa. Deutschland gewann an Wettbewerbsfähigkeit, indem es die Verarmung der Arbeiterschaft vorantrieb, d.h., Lohndumping gegen ihre Partner in Europa zur Staatspolitik erhob. Die Handelsüberschüsse wurden dann mit einer Offensive gegen die eigene Bevölkerung und auf Kosten der europäischen Partner erkauft. Und das ist so, weil mehr als zwei Drittel der Überschüsse innerhalb der Europäischen Union erwirtschaftet werden. Überschüsse von einem Partner sind die Handelsdefizite der Anderen und Handelsdefizite erklären viel besser als die Staatsdefizite warum gewisse Länder unter massiven Druck stehen. Wie bereits Christine Lagarde und später Gordon Brown bemerkten, ist diese Haltung Deutschlands eine der Hauptursache des Problems in Europa.

Merkel hat diese Politik weiterverfolgt. Als die Finanzkrise infolge der Deregulierung der Märkte sich ausbreitete, hat sie keine Größe, keine staatsmännische Statur, keine Vision gezeigt. Sie hat sich verhalten (laut ihren eigenen Worten) wie eine schwäbische Hausfrau, was übersetzt im Bezug auf die Staatsaffären nicht anders als kurzsichtig und egoistisch bedeutet. Mit missionarischem Eifer hat sie versucht, die „Verschwender“ des Südens zu bestrafen. Dabei hat sie vergessen, dass Staaten wie Irland und Spanien von den Oberpriestern des Neoliberalismus geradezu als Musterschüler gepriesen wurden. Wie Irland von der FDP in höchsten Tönen gelobt wurde und wie Spanien 2007 mit 37% Staatsschulden und einem Haushaltsüberschuß von fast 2% des PIBs auf 14 Jahre ununterbrochenen Wachstums zurückblicken konnte. Damit sollen die Regierungen dieser Staaten nicht von eigenen Schuld entlastet werden. Sie sind schuldig, schuldig diese geradezu mörderische neoliberale Politik unterstützt und vorangetrieben zu haben. Aber eben nicht „Verschwender“.

Die Antwort der Europäer auf die Finanzkrise war weitestgehend national und gleichzeitig neoliberal geprägt. Anstatt die Verantwortlichen der Debakel in den Hochetagen der Banken zur Rechenschaft zu ziehen, wurden ihre maroden Banken mit Milliarden gestützt. Anstatt der reellen Wirtschaft zu helfen, wurden nun die Banken gerettet. Als die Finanzkrise zu einer Schuldenkrise aufgrund der unzulänglichen Antwort der Politik mutierte, zeigte die EU, geführt von dieser Mißgeburt von „Merkozy“ wieder keine staatsmännische Statur. Anstatt die Staaten zu stabilisieren und gemeinsam Front gegen die Finanzpiraten zu machen, wurden die Schwächeren den Finanzjongleuren ausgeliefert. Weil, mit der Ausnahme von Griechenland (hier spielen andere Faktoren eine Rolle), die betroffenen Ländern keine Steuersünder waren. Es wäre deshalb möglich gewesen, die Schuldenkrise zu verhindern oder zumindest zu lindern. Zwei Lösungsansätze waren da vorhanden:

  1. Eurobonds: das wäre noch die „neoliberalste“ Lösung und damit nicht die Optimalste. Die Staaten des Euroraums hätten gezeigt, dass Solidarität mehr als ein Floskel ist und gleichzeitig Stärke gegenüber der Spekulanten gezeigt. Spekulation gegen den gesamten Euroraum wäre einfach nicht möglich gewesen.
  2. EZB als Kreditgeber letzter Instanz: Die Zentralbanken wurden gegründet, um eigenen Staaten bei der Finanzierung zu helfen. Die EZB konnte anstatt die Banken mit billigem Geld zu versorgen, die eigenen Staaten finanzieren. Die meisten Staaten würden kein Problem haben, wenn sie sich mit Krediten und Zinsen von 1% refinanzieren konnten, wie die Banken mit dem Geld der EZB heute machen.
  3. Als zusätzliche Maßnahme: Die Spekulation wird meistens von den Banken vorangetrieben, die mit staatlichem Geld am Leben erhalten werden. Die Mechanismen, die die Spekulation ermöglichen gehören aus diesem Grund verboten. Ein Beispiel sind die CDS über Staatspapiere. CDS sind keine Versicherungen, sondern eine finanzielle „Vernichtungswaffe“, um die Worte von Warren Buffet zu benutzen. Die Spekulation gegen die Staatsschulden wäre nicht realisierbar oder zumindest nicht in diesem Umfang, wenn diese Instrumente verboten wären.

Die ersten zwei Ansätze sind von Frau Merkel und von der Europäischen Kommission verhindert worden. Den dritten hat sie nur halbherzig unterstützt. Damit hat sie die Interessen der eigenen Finanzindustrie vor die Interessen Europas gestellt. Sie zerstört dabei die mühsam aufgebaute Europapolitik ihrer Vorgänger. Mit der Sparpolitik erhebt sie das Prinzip des Egoismus zur leitenden Kraft und gefährdet nicht nur die Zukunft der Einheitswährung sondern Europas als politisches Projekt selbst. Die Deutschen sollen sich nicht täuschen. Sie sind die größten Profiteure der EU, weil sie sich damit den Zugang auf einen Markt von 500 Mio. Menschen gesichert haben. Mit dem Euro haben die Abwertungen der europäischen Partner unmöglich gemacht. Gleichzeitig könnten sie die Ängste von der teutonischen Übermacht zerstreuen.

Indem diese „schwäbische Haushaltsherrin“ Egoismus und Kurzsichtigkeit als Maxime ihrer Politik auserkort, verpaßt sie die Chance einen historischen Beitrag für die Zukunft dieses Kontinents zu leisten. Wenn Deutschland direkt oder indirekt Europa schadet, schadet es sich selbst. Und all das wird nicht mal verhindern können, dass der Steuerzahler in Deutschland am Ende die Zeche zahlt, wenn die Südstaaten pleite gehen. Wenn Griechenland bankrott wird, werden etliche Milliarden von der EZB verloren sein. Wer der größte Beitragszahler der EZB ist sollte inzwischen sogar Frau Merkel erfahren haben.

Lassen Sie mich noch deutlicher sagen. In einem Verein müssen alle Mitglieder ein Augenmaß für das Gemeinwohl haben. Vor allem diejenigen, die am meisten von ihm profitieren. Deutschland hat viel seit dem Ende der II. Weltkrieg für Europa gemacht. Und hat auch viel vom Klub profitiert. Es wäre töricht diese historischen Vorteile wegen der Kurzsichtigkeit einer mittelmäßigen Politikerin und einer Handvoll gieriger Bankiers aufs Spiel zu setzen. Die Geschichte zeigt, dass kein Volk sich in Europa im Alleingang durchsetzen kann. Auch nicht Deutschland. Eine Politik für Europa und ihre Völker (das eigene inklusive) ist die beste Politik, die Deutschland verfolgen kann. Auch im ureigenen Interesse.

Oliver García

1 comentario

Archivado bajo Uncategorized

15M Barcelona Internacional

[ENG]
CALL TO PRESS CONFERENCE, OPEN TO ALL CITIZENS, ON THE OCCASION OF THE DELIVERY OF THE @15MPARATO LAWSUIT AGAINST RODRIGO RATO AND THOSE RESPONSIBLE FOR BANKIA AT THE TIME OF ITS STOCK MARKET LAUNCH.
10,30h Delivery of the lawsuit in the National High Court (Madrid).
11,30h Informative press conference, open to all citizens who want to learn about the process.
Location: Plaza Santa Barbara (metro: Alonso Martinez)
Participants:
– Members of @15MpaRato
– Members of the legal team hired by @15MpaRato
– Plaintiff shareholders

Ver la entrada original 785 palabras más

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized

15M Barcelona Internacional

The process begins pointing at Rodrigo Rato (second vice president of Spanish government and Minister of Economy between 1996 and 2004) and plans uncover the bad management of politicians and bankers responsible for the crisis, proposing to end with the impunity of their acts and behaviour.

May 23, 2012. – Members of various groups participating in the 15M movement (‘spanish indignados’); DRY (Real Democracy Now) with its Citizen Rescue Plan, the PAH (platform of affected by mortgages), the Citizen Debt Audit platform, X.net, #CierraBankia, TomaTuBanco (‘take your bank’), Democracy 4.0, # OpEuribor, Iaioflautas (elder activists), TomaParte and many others, have coordinated this specific initiative.

Through citizen journalism, curated by Minileaks website, volunteer lawyers and groups of experts in financial crime; the project collects anonymous information that any citizen wishes to give to uncover civil, criminal and ethical implications of this “crisis” and prosecute those responsible … starting specifically with Rodrigo…

Ver la entrada original 1.062 palabras más

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized