Der Mann auf dem Euro-Zeichen – Interview mit einem Occupy:Frankfurt Aktivisten

Vergangene Woche wurde das Camp von Occupy: Frankfurt im Vorfeld von Blockupy geräumt. Dabei saß einer der Aktivisten hoch oben auf dem Euro-Zeichen. Ein Spanier hat noch am selben Tag mit dem Mann auf dem Euro gesprochen.

Wir sind hier nur einige Stunden nach der Räumung des Occupy:Frankfurt Camps durch die Polizei. Welche sind die Gefühle, die bei den Aktivisten herrschen? Mischgefühle? Traurigkeit? Freude?

Erstens Riesenfreude, dass es so gut geklappt hat und dass wir unseren Plan zu hundert Prozent durchziehen konnten. Wir wollten, dass bei der Räumung des Camps alles friedlich abläuft – und das haben wir geschafft. Wir konnten friedlich unseren Widerstand gegen einen offensichtlichen Rechtsbruch  deutlich machen, denn man muss sich dem Denunziantentum und der Einschränkung der  Redefreiheit widersetzen.

Du bist derjenige, der auf Eurozeichen gesessen hat. Ich habe gehört, du hast sogar da oben geschlafen. Wie hast du dich gefühlt? Wie hast du alles von da oben gesehen? Du bist heute fast ein Symbol der Proteste geworden.

Na ja, Symbol ist wohl zuviel. Ich habe auf dem Eurozeichen meinen Spaß gehabt, denn ich konnte alles überblicken. Ich konnte mir in aller Ruhe die Proteste ansehen, und die unglaubliche Solidarität außerhalb der Absperrung. Der gesamte Platz war voll. Viele haben gejubelt, als sie gesehen haben, wie die Protestler in ihren Farbbecken bunt einfärbten.

Wenn wir schon von Solidarität sprechen: wir haben erfahren, dass heute noch Solidaritätskundgebungen in Düsseldorf stattgefunden gab. War das von euch geplant oder hat das Ganze spontan stattgefunden?

Wir haben einfach die Verfügung in Frankfurt bekommen. Wir haben allen Leute erklärt, warum diese Verfügung so rechtswidrig war und warum sie unsere Rechte derartig beschnitten haben. Und ich freue mich riesig darüber, dass sich andere Occupier dazu entschlossen haben, uns mit Demonstrationen ihre Solidarität zu zeigen. Aber das ist nicht von uns initiiert worden, sondern von denen. Und das ist das Faszinierende daran.

Das Camp ist geräumt, aber es wurde angekündigt, dass Ihr dorthin zurückkehren wollt. Ist das so?

Der richterliche Beschluss ist, dass wir dieses Camp erst am 20. Mai wieder betreten dürfen. Daher gehe ich zunächst davon aus, dass wir dahin mobilisieren und das wir tatsächlich vor der Pforte stehen und sagen: „Lasst uns wieder rein, wir wollen unser Zeug, unseren öffentlichen Grund wieder im Besitz nehmen und weiter gegen die Banken zu protestieren“.

Die Proteste in Europa haben am 15. Mai in Spanien ihren Anfang genommen, inspiriert von der Bewegung in Nordafrika (Tunesien, Ägypten). In Spanien wurde vor kurzem das einjährige Jubiläum unter massiver Polizeipräsenz gefeiert – in einem Moment, in dem die spanische Bevölkerung seh unter starker polizeilichen Unterdrückung leidet. Welches wäre es deine Botschaft für die spanische Mitstreiter, die jetzt gegen die drakonische Kürzungen der neugewählten konservativen Regierung protestieren?

Ich kann nur sagen, dass ich sehe, wie schwierig für sie ist und dass ich hoffe, dass sie weiter jeden Schritt gehen, der möglich ist, so klein er auch sein mag. Jeder kleine Schritt bringt einen vorwärts. Nur wer still steht, bleibt zurück. Daher immer weitermachen und wir sollten uns noch stärker zusammentun, neue Ideen zu entwickeln, um die existierenden Probleme, die die Politik nicht lösen will, selbst in die Hand zu nehmen. Gemeinsam können wir ein bessere und gerechtere Welt schaffen.

Können wir das aktuelle Problem des Demokratieabbaus, die wir auf europäische Ebene erleben, lösen, indem die europäischen Völker zusammenarbeiten?

Ich sehe keine andere Möglichkeit. Wir hängen seit 50 Jahren zusammen und ich hoffe, dass wir in 500 Jahre noch zusammenhängen werden. Wir werden das mit viel Geduld, Schritt für Schritt, auf die Reihe bekommen.

In Frankfurt ist das Camp nicht unumstritten. Warum ist es aus deiner Sicht so wichtig?

In einer Stadt des Big Business und der klinischen Sauberkeit muss ein improvisiertes Camp, welches mit minimalsten Mitteln betrieben wird, umstritten sein. Auch dürfte den normalen Besuchern die Begegnung mit einer eher der ärmeren Schicht in diesem Umfeld eher  sonderbar vorkommen.
Das Camp ist aus vielen Gründen wichtig: Es weist auf den gewichtigen Misstand hin, dass zur Zeit das Geld die Menschen regiert. Wie sonst wäre es möglich gewesen, dass öffentliche Mittel in Höhe von 8 Millionen €
zum Schutz von ein paar Gebäuden während der Blockupy Tage eingesetzt  wurden, – dass von den Ordnungsbehörden und den Gerichten das Grundrecht auf Versammlung außer Kraft gesetzt wurde und mehr als 1430 Bürgern ihrer Rechte und  Freiheit beraubt wurden. Es ist schon erschreckend, welche Macht die Banken haben müssen, dass all dieses möglich war.
Es gibt Leute, die sonst kaum miteinander diskutieren würden. Im Camp besteht die Möglichkeit  sich auszutauschen: Anarchisten, Marxisten, Kapitalisten etc. – Punks, Hippies, Rocker, Normalos etc. Solchen Gesprächen auch nur beizuwohnen, ist hoch interessant. In der Regel reden die Politiker aneinander vorbei, sind nur darum bemüht ihr Dogma schön aufpoliert zur Schau zu stellen und versuchen möglichst, Kratzer daran zu vermeiden. Es wäre schön, Occupy als Plattform dauerhaft zu etablieren, auf der sich Menschen politisch  ohne Ansehen der Person diskutieren können.
Auch gibt das Camp einer Gruppe von Menschen vielleicht das einzige Mal in ihrem Leben  die Möglichkeit,  Verantwortung zu übernehmen, sich Respekt zu erwerben, bei Entscheidungen gehört und mitwirken zu dürfen. So wie z.B. der Mann, der als Obdachloser ins Camp gekommen ist und auf die Camper monatelang nüchtern aufgepasst hat. Er hat das Camp als Sprungbrett zu einer Unterkunft und zu seinem Traumjob als Trucker genutzt. Oder P.,  der freudig jeden Tag den Fels den Berg hochrollt, weil er sich die Aufgabe erobert hat, das Lager des Camps zu betreuen. Ich bewundere die Bescheidenheit dieser Leute, die einfach Glück dadurch erleben, weil ihnen mit dem Camp etwas zum teilen gegeben wurde. Ich sehe dies als einen kleinen, stillen Protest im Lärm des Grossen,  der einfach die Frage an der Gesellschaft stellt:  Reicht ein Bett und ein voller Bauch für ein menschenwürdiges Leben ?

Vielen Dank für das Gespräch!

Anuncios

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized

Ich bin sehr erfreut darüber, dass der Sender Bozen der RAI offenkundig darum bemüht ist, stärker als bisher das internationale Geschehen in die redaktionelle Arbeit mit einzubeziehen. Eines der augenfälligsten Handicaps der Südtiroler Gesellschaft ist ja bekanntlich eine oft bis ins unerträgliche reichende Lokalbezogenheit und die oft peinliche Nabelschau, die durch den Großteil der Medien unterstützt und gestärkt wird.

Seit einigen Monaten gibt es einen Kooperationsvertrag zwischen dem Sender Bozen und der ARD, sodass immer wieder ARD-Korrespondenten in die Formate des Aktuellen Dienstes hineingenommen werden können. Auch bei der Themenwahl merke ich verstärkt eine Internationalisierung, die der Südtiroler Gesellschaft nur gut tun kann.

Ein highlight war das gestrige Mittagsmagazin spezial, in dem es um die Proteste gegen die Finanzwirtschaft in Frankfurt ging. Redakteur Wolfgang Mayr widmete in seinem Beitrag dem Frankfurter Anwalt und Kritiker des Finanzsystems Hans Scharpf breiten Raum und gestaltete ein sehr informatives, dichtes und stimmiges Feature.

Hier…

Ver la entrada original 4 palabras más

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized

Bodenfrost

Mordor wird belagert! Nicht in Mittelerde, sondern am Mittelmeer. Seit letztem Mittwoch versammeln sich regelmäßig nicht Hobbits, Zwerge, Elben, sondern empörte Menschen vor der Caixa Bank in Barcelona. Täglich von 17 bis 20 Uhr verleihen sie dort ihrem Protest gegen die dunkle Macht der Banken mit einer Cacerolada Ausdruck: es wird Krach gemacht, was das Zeug hält, mit mitgebrachten Töpfen, Tiegeln, Pfeifen und Trommeln.

Dabei werden sie auch von vorüber fahrenden Autos und Bussen unterstützt, die sich hupend an dem ohrenbetäubenden Spektakel beteiligen. Vor Ort wurde ein großer Banner aufgehängt mit dem Konterfei des Caixa-Präsidenten Isidre Fainé und dem Schriftzug “culpable” (schuldig).

Ver la entrada original 103 palabras más

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized

UPDATE: Blockupy und Frankfurt in der spanischsprachigen Presse

Die friedlichen Proteste in Frankfurt, aber auch die umstrittene Reaktion der Stadt darauf, sorgten  international für Interesse. Hier ein kurzer Überblick, wie in Spanien die Blockupy Aktionen wahrgenommen wurden:

  • Die spanische Zeitung El Mundo berichtet kurz und sachlich über die Frankfurter Blockupy Proteste gegen die Banken und die europäische Politik. Hervorgehoben wird das massive Polizeiaufgebot, das die Zeitung weniger im Text als mehr durch die Bilder kommentiert: ein kleiner Junge, vielleicht drei Jahre, spaziert pobelnd an Polizisten an Kampfmontur vorbei. Lachende Clowns.
  • Die baskische Zeitung Diario Vasco berichtete schon am 17. Mai über die zahlreichen Verbote und die Einschränkung des Versammlungsrechts – ohne dies zu werten. Die Zeitung weist außerdem darauf hin, dass sie Blockupy als eine neue Ebene der Empörten-Bewegung sieht.
  • “Empörte aus ganz Europa vereinen sich in Frankfurt gegen die Sparpolitik” titelt auch Publico. Man verweist auf die spanische Bewegung 15M, die stets betont hatte, der Wandel müsse global sein, und erinnert an die Aussetzung des Schengen-Abkommens bei dem EZB-Treffen unlängt in Barcelona. Außerdem werden spanische Blockupy-Teilnehmer zitiert, die betonen der Protest richte sich nicht gegen Deutschland, sondern den Neoliberalismus.
  • La Informacion verweist in einem kurzen Text darauf hin, dass Frankfurt auch der deutsche Sitz von Goldman Sachs sei, und läßt ansonsten die Bilder sprechen: Polizei und ihr Umgang mit Demonstranten.

UPDATE:

  • Während “El Pais” zumindest online das Thema Blockupy nicht behandelt,  greift man in der Blogcommunity der Zeitung das Thema auf.  Eurotopia verweist unter anderem auf die zahlreichen Informationen im Netz (z.B. durch Cams21) und berichtet über die Aktionen von Anonyomous.
  • “Diagonal” sieht in Blockupy die erste massive Demonstration der Empörten in Deutschland, die sich gegen Banken und Sparpolitik richtet. Neben Sprecher von Attac und Occupy zitiert auch die Zeitung auch ein Spanier, der erklärt,  dass spanischen Freunden von ihm kommen wollten, aber aus Angst vor Verhaftung bei einer friedlichen Demo die Reise doch nicht angetreten hätten.  Neben dem massiven Polizeiaufgebot kritisiert “Diagonal” auch, dass die Presse nicht völlig ungehindert hätte berichten können.

Auch in Süd- und Lateinamerika war Blockupy ein Thema. Sowohl bei “El Pais” aus Costa Rica als auch bei Peru21 stehen die groben Fakten im Mittelpunkt (Teilnehmerzahl, Anzahl der Verhaftungen, Proteste trotz Verbot).

Laut dem kubanischen Nachrichtendienst “Prensa Latina” gab es bei Blockupy unter anderem eine Rede von Sahra Wagenknecht. Außerdem wird sich auf einen Anwalt berufen, der bezeuge, Aktivisten seien bis zu 7 Stunden mit Plastikhandschellen (?) (abrazaderas de plástico) gefesselt gewesen.

Quellen:

http://www.elmundo.es/elmundo/2012/05/19/internacional/1337443379.html

http://www.diariovasco.com/agencias/20120517/economia/policia-alemana-recuerda-indignados-prohibicion_201205171019.html

http://fotos.lainformacion.com/mundo/blockupy-los-guerreros-indignados-alemanes_F_nAbbFyo9Box7f9hZcijTg1/

http://www.publico.es/internacional/433587/indignados-de-toda-europa-se-unen-en-frankfurt-contra-la-austeridad

http://lacomunidad.elpais.com/eurotopia/2012/5/19/blockupy-francfort-18-05

http://www.diagonalperiodico.net/Blockupy-Frankfurt-se-cierra-con.html

http://www.prensa-latina.cu/index.php?option=com_content&task=view&id=508329&Itemid=1

http://peru21.pe/2012/05/19/reportuit/videos-blockupy-frankfurt-reunio-mas-20-mil-manifestantes-2025005

http://www.elpais.cr/frontend/noticia_detalle/2/67314

3 comentarios

Archivado bajo Uncategorized

Kleine Presseschau zu #blockupy

Zeit: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/blockupy-demonstration

Fakten ok; Fazit des Artikels: Stadt blockiert sich selbst.

Focus: http://www.focus.de/finanzen/news/blockupy-demonstration-in-frankfurt-tausende-demonstranten-protestieren-gegen-europaeisches-spardiktat_aid_755224.htm;

Fakten ok; Besonderheiten/Fazit: besonderer Fokus auf Grundgesetz und Versammlungsrecht

Handelsblatt: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/banken-protest-rund-600-voruebergehende-festnahmen/6650478-2.html

Fakten ok; Besonderheiten/Fazit: beide Seiten kommen zu Wort; breiter Raum für die Wiederholung der Gefahrenprognose durch Rhein und Polizei

Telepolis: http://www.heise.de/tp/blogs/8/152029

Schwerpunkt des Artikels liegt auf theoretischer Analyse. Hinweis auf sozialwissenschaftliche Literatur, wie sich Krisenproteste mit aktuellen sozialen Kämpfen besser verbinden lassen.

Stern: http://www.stern.de/panorama/blockupy-demo-in-frankfurt-20000-gegen-die-macht-der-banken-1829550.html

Faktisch nichts falsch, aber despektierliche Wortwahl (kreischen, grölen, skandieren); Relativ viel Raum für die Bewegunggründe einzelner Demoteilnehmer.

Welt: http://www.welt.de/regionales/frankfurt/article106343176/Rangelei-und-Boeller-Detonationen-bei-Blockupy-Demo.htmlg

Schwerpunkt des Artikels liegt auf Rangeleien und zwei Böllern.

 

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized

Bodenfrost

25.000 Menschen bei der Blockupy-Demo am 19.05. in Frankfurt, trotz aller Repressionen durch Politik und Polizei. Lassen wir doch einfach mal die Bilder von der “größten Demonstration, die Frankfurt seit Jahren erlebt hat” (Zitat Frankfurter Rundschau) auf uns wirken. Die Sprache der Bilder ist so international wie dieser Protest selbst und wird überall verstanden.

25.000 personas acudieron a la manifestación de Blockupy en Fráncfort el 19 de mayo, a pesar de todas las represiones ejercidas por la policía y los políticos. Disfrutemos de las fotos de “la manifestación más multitudinaria en Fráncfort desde hace muchos años” (según el periódico alemán Frankfurter Rundschau). Tanto la manifestación como las fotografías denotan el carácter universal del acontecimiento; un acontecimiento escrito en una lengua que es comprensible para todos.


Ver la entrada original 82 palabras más

Deja un comentario

Archivado bajo Uncategorized

English translation will follow Asap.

1 comentario

Archivado bajo Uncategorized